Home| Impressum | Sitemap
         
.:: Künstler von A bis Z
6-Zylinder
AMIGOS
Alex Amsterdam
Amazing Shadows
As we Arise
Ausbilder Schmidt
BTW Dance Show
Bademeister Schaluppke
Baumann und Clausen
Benni Stark
Berhane Berhane
Bernhard Hoecker
Big Balls
Buddy in concert
Bü30
Carrington-Brown
Cavewoman
Colin Brown
Dagmar Schönleber
Dittmar Bachmann
Don Clarke
Dr. Mathias Jung
ENISSA AMANI
Emmi & Willnowsky
Fatih Cevikkollu
Felix Muster
Fritz Eckenga
Heinz Erhard
Heinz Gröning
Hennes Bender
Herr Schröder
Hieronymus
Ian Tray
Ingmar Stadelmann
Ingo Oschmann
Jens Ohle
Junge Sinfoniker
Jörg Knör
Katie Freudenschuss
Kay Ray
Lars Reichow
Marcel Mann
Markus Barth
Markus Krebs
Martin Rütter
Matthias Brodowy
Metalmind
Mig Grünke
Mindener Stichlinge
Mirja Boes
Mirja Regensburg
Mond
Nicole Jäger
Niko Formanek
No Rest for the Jaded
Nordwestdeutsche Philharmonie
Olaf Schubert
RIZOMA Equilibrium
Randale
Rebecca Carrington
Reinhard Pantke
Rene Marik
Rene Steinberg
Rock4
Sascha Korf
Sebastian Pufpaff
Sertac Mutlu
Simon & Jan
Stevie to the Noise
Tahnee
The Watch
Thomas Nicolai
Thorsten Havener
Torsten Sträter
Uncover
Vince Ebert
Vincent Pfäfflin
Volker Wischnowski
Weasel Beer
Wolfgang Trepper
die feisten
medlz
 
.:: Rockbar Festival - Freitag
 

"Metalmind, No rest for the Jaded, Stevie for the Noise, Uncover, As we Arise"

Fr., 12.01.2018
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr


 

Der Freitag steht dabei ganz im Zeichen des Metal. 5 Bands werden am Start sein, die das Publikum zum Headbanger und Abgehen animieren werden und mit feinstem Metal verwöhnt werden.

Metalmind

Metalmind, eine Bielefelder Metalband, die Oldschool–Powermetal fokussiert, für Fans von Hammerfall, Running Wild und Iron Maiden.

Dem Publikum wollen sie kraftvollen Metal der alten Schule bieten. Mit tragenden Drums, einem bebenden Bass und marschierenden Gitarren sollen Metalheads voll auf ihre Kosten kommen. Mit vielen Konzerten und einer wachsenden Fanbase, steht Metalmind für Kraft und Freude an der Musik.
No Rest for the Jaded

Ist die Musikbranche nicht unlängst gesättigt mit Bands, die Metal spielen? Seit der Gründung von No Rest for the Jaded, kann diese Frage eindeutig verneint werden. Dass Attribute wie melodisch, druckvoll oder authentisch bei dieser Band keine hohlen Phrasen sind, zeigen die 4 Musiker aus Ostwestfalen eindrücklich auf ihrem im Herbst 2017 erscheinenden Debütalbum Unleashed. Ob Rockfan der 70er, Metalhead der 80er, Punk der 90er oder Numetalfan der 2000er, irgendwie fühlt sich hier jeder heimisch und bekommt das sowohl live als auch auf Platte zu spüren. No Rest for the Jaded verstehen es nicht nur, harte Gitarrenmusik mit facettenreicher Melodieführung zu kombinieren, sondern fallen insbesondere durch ihre unkonventionellen Arrangements auf, die durch abwechslungsreiche Dynamik und professionelle Umsetzung überzeugen. Wer auf eintönige Songs, schlechten Gesang und miesen Sound steht, der wird bei No Rest for the Jaded garantiert enttäuscht.
Stevie to the Noise
Stevie to the Noise aus Bielefeld, 2009 gegründet spielen die 4 Musiker eine Mischung aus Hard/Stoner Rock mit Blues Attitüde. Mit ihrem ganz eigenen Sound bespielte die Band bereits, lokale und in ganz Deutschland verteilte Locations. Zurzeit schreibt die Band an ihrem zweiten Album und wird dies im Frühjahr 2018 im Studio zum Leben erwecken. Wer auf gute Rockmusik steht die zum Ausrasten und Tanzen einlädt ist bei der Band genau richtig.

uncover

Bereits seit 1999 sind UNCOVER in der Underground Metal–Szene eine feste Größe. Cleane Vocals und aggressive Growls werden in komplexen Songstrukturen zu einer Herausforderung für den Hörer arrangiert. Die Band blickt auf eine dreistellige Anzahl an Shows zurück, bei denen sie unteranderem als Support für Obituary, Neaera, Dark Age und Endstille auf der Bühne stand. Energiegeladene Live–Shows transportieren ihren druckvollen und eigenständigen Sound. Auf dem Rockbar Festival präsentieren UNCOVER gleich drei neue Songs ihrer Interpretation des modernen Death Metal.

As we Arise

As we Arise – der Name ist Programm. Die 5 Jungs aus Stadthagen drücken euch mit ihrem melodischen Metalcore gegen die Wand. Bühnenzerstörung ist Pflichtprogramm! Mit Songthemen wie Verlust, Liebe und Angst, aber auch kritischen Texten gegenüber der Gesellschaft ist ein großes Spektrum abgefasst und spricht viele Menschen in verschiedenen Situationen an! Gut verpackt in ballernden Songs machen die Jungs Musik für alle, die gerne mal laut aufdrehen und abgehen!
 
.:: Monatsübersichten
Dezember 2017
Januar 2018
Februar 2018
März 2018
April 2018
Mai 2018
Juni 2018
Oktober 2018
November 2018
Dezember 2018
Februar 2019
Dezember 2019
 
.:: Newsletter
         
Universum Bünde | Hauptstraße 9 | 32257 Bünde | Tel.: 05223 - 17 88 88 | info@universum.tv | Verwaltung: Bahnhofstr. 72
        designed by Creativ Werbebüro